Côte d’Azur mit Hund bereisen

Côte d’Azur mit Hund bereisen

Mit dem Hund an die Côte d’Azur

Frankreich haben wir bereits hier und da kennen gelernt, doch jede Ecke soll ein wenig anders sein. Bisher besuchten wir Korsika, einfach traumhaft mit Hund, wir erlebten Aquitanien mit Hund, erkundeten die Bretagne mit Hund und entdeckten die Provence mit Hund – und wir waren jedes Mal begeistert.

Von der Côte d’Azur haben wir bereits vorher gehört, dass es so einfach nicht ist mit Hund. Doch wir wollten es ausprobieren. Zudem sollte das Ziel für diese Reise nicht allzu weit entfernt sein, so dass ein kurzer Zwischenstopp in Lugano und am Luganer See perfekt dazu passte.

Frühling in der Provence und an der Côte d’Azur – blühender Oleander und Bougainvillea, Straßencafés in pittoresken Orten, köstlichste Desserts am Abend, mittelalterliche Städte wie Aix-en-Provence und natürlich berühmte Sehenswürdigkeiten wie Nizza und Èze. Glitzer und Glamour gemischt mit dem Landleben Südfrankreich.

Landkarte Cote de Azur Frankreich thealkamalsontheroad
Ganztagestour vom Nizza durch die schönsten Orte der Côte d'Azur

Entdecke die Côte d’Azur bei dieser geführten Tour durch die Côte d’Azur. Besuch das Dorf Èze und erkunde Monaco, Monte-Carlo und Antibes.

Was du an der  Côte d’Azur gesehen haben solltest

Route des Crêtes

Um einen Überblick über die Küste der Côte d’Azur zu bekommen, lohnt es sich, ein, zwei, dreimal die Route des Crêtes entlang zu fahren. Diese besondere und echt wunderschöne Panoramastraße führt oberhalb der Küste entlang und bietet grandiose Ausblicke auf das Mittelmeer, die steilen Felsenklippen und die Dörfer unterhalb.

Die D141 oder auch die Route des Crêtes startet in Cassis und bringt dich bis nach Le Ciotat. Fünfzehn Kilometer atemberaubende Straße, Serpentinen, die sich am Berg hochschrauben und auf der anderen Seite wieder gemächlich hinab. Dazwischen gut sichtbare Parkmöglichkeiten und Aussichtspunkte.

Den Höhepunkt erreichst du am Cap Canaille, eine Klippe, die mit 362 m die höchste Klippe Frankreichs ist. Hier kannst du direkt über den Abgrund hinweg nach unten schauen. 

Bevor du die Route des Crêtes fährst oder auch danach, lohnt sich eine kurze Steppvisite in Cassis.

Ausblick an der Route des Crêtes thealkamalsontheroad
Mittelmeer und Aussicht an der Ausblick an der Route des Crêtes 
thealkamalsontheroad
blaues Meer an der Route des Crêtes thealkamalsontheroad

Cassis an der Côte d’Azur

Cassis mit seinen bunten Häusern, den ruhigen Seitengassen und der belebten Strandpromenade, die für ihre Größe ein wenig zu viele Touristen ertragen muss, liegt zwischen Marseille und Toulon im Départment Bouches-du-Rhône. Eigentlich ein beschaulicher Ort, aber leider gefüllt mit Touristen und Restaurants, die auf bunten Werbetafeln ihre Touristenmenüs anbieten.

Auch Cassis blickt, wie viele Orte in dieser Gegend, auf eine lange Geschichte zurück. Erste menschliche Besiedlung gab es bereits 5. Jahrhundert vor Christus – wie überall hier waren die Griechen und die Römer und Ligurer angesiedelt. Trotzdem blieb es lange ruhig und Cassis wurde im Mittelalter von einem Adligen zum nächsten weitergereicht.

Erst mit dem Jahre 1720, als die Pest wütete, kehrte das Grauen in dem Ort ein und blieb bis heute in den Köpfen der Einwohner, die jährlich an einem Gedenktag an diese Zeit erinnern.

Cassis ist ein ehemaliges Fischerdorf, wie man es aus alten französischen Filmen mit Alain Delon oder Brigitte Bardot kennt.

Der Ort hat ungefähr  6.782 Einwohner

und ganz viele Touristen.

Cassis liegt am Mittelmeer in einer Calanques-Bucht nahe Marseille.

    • Chateau de Cassis:
      Das Chateau ist ein Schlösschen aus dem 14. Jahrhundert. Leider kannst du es nur von außen besichtigen. Es befindet sich in Privatbesitzt und beherbergt Luxusunterkünfte.
    • Hôtel de ville
      Das Rathaus entstand im 16. Jahrhundert und besitzt einen sehenswerte große Treppe und einen Ehrensaal. Auch die zum Teil noch gut erhaltene Küche aus dem Mittelalter kannst du besichtigen.
    • Kirche Saint Michel
      Saint Michel ist eine Kirche aus dem Jahre 1857 und wurde aus Kalkstein aus dem heimischen Steinbruch gebaut.
    • Märkte
      Natürlich gibt es in Cassis auch Märkte, die einen Besuch lohnen.

Obst- und Gemüsemarkt:
Mittwoch + Freitag // immer vormittags // am Place Baragnon 
Wochenmarkt:
Samstag // am Place Clémenceau 
Nachtmarkt:
Zweimal wöchentlich // in der französischen Ferienzeit // Kleidung, Schmuck + Kunsthandwerk

  • Cassis Badestrand
    Der Stadtstrand ist ein relativ breiter und großer Strand mit herrlich azurblauen Wasser. Jedoch für Hunde verboten.
  • Wandern rund um Cassis
    Es gibt ganze 360 km lange Wanderwege von leicht bis anstrengend rund um Cassis. Die Natur ist einmalig mit seinen Kermes-Eichen, Rosmarin, Schneeball, Steineichen, Kiefern und Felsenbirnen. Es duftet nach frischen Kräutern und der Macchia des Mittelmeeres und dazwischen schleicht sich der Geruch nach einer salzigen Meeresbrise ein. Viele Wanderwege sind nur im Frühling und im Herbst geöffnet und im Sommer wegen Brandgefahr geschlossen. Bitte vorher informieren.
  • Calanques
    Von Cassis aus starten mehrmals pro Stunde Touristenschiffe zu den Calanques. Die wunderschönen Bucht von Port-Miou, Port-Pin und En-Vau werden hier am häufigsten besucht.

Kosten: pro Person – ca. 15€
Dauer: ca. 1.5 – 2 h
Start: An der Strandpromenade gibt es unzählige Touristenboote, die darauf warten loszufahren.

 Hunde sind auf den Booten erlaubt.

Cassis Häuserfront Côte d’Azur thealkamalsontheroad
Haus mit blauen Fensterläden in Cassis Côte d’Azur thealkamalsontheroad
Chateau in Cassis - thealkamalsontheroad
Strandpromenade in Cassis Côte d’Azur thealkamalsontheroad
Stadtstrand Cassis Côte d’Azur thealkamalsontheroad

Calanques

Wer die Côte d’Azur bereist, muss einen Blick auf die Calanques werfen. Ein Besuch dieser Naturschauspiele muss sein. Unbedingt. Die Calanques sind einer der Highlights an der Côte d’Azur.

Calanques sind enge, steilwandige Küsteneinschnitte im Kalkgestein des Mittelmeeres ähnlich eines Fjordes mit azurblauem, kristallklarem Wasser.

Die Calanques vor Marseille – Massif des Calanques – sind mittlerweile seit 2011 zum Nationalpark erklärt wurden, da das Ökosystem hier ein ganz besonderes ist. Es bietet für die Pflanzen keinen festen Boden, stattdessen sind die Wurzeln in den Felsspalten und Rissen der Gesteine verankert.

Die Calanques sind ein beliebtes Wander- und vor allem Klettergebiet mit oftmals grandioser Aussicht auf die Felsen und das azurblaue Meer.

  • Sormiou // größte Fjord und du kannst, bis auf die Sommermonate, fast vor Ort fahren und dort parken. Die Kiesstraße führt über einen Bergrücken, von dem aus du bereits einen grandiosen Blick auf den Calanques erhältst. Achtung: Die Straße ist sehr schmal und auf der Beifahrerseite geht es bisweilen recht bergab. Hunde sind am Strand verboten. Auch eine Wanderung lohnt sich, um den Ausblick zu genießen.
  • Port-Miou // längster Fjorde und für Besichtigungen offen. Es gibt dort einen Yachthafen. Die Aussicht vom Wanderweg „Sentier du Petit Prince“ soll hervorragend sein.
  • Port-Pin und En-Vau // diese beiden Calanques erreichst du nur über einen Wanderweg von Port-Miou aus. Die Wanderung dauert ungefähr eine Stunde bis zum ersten Calanques und zurück und für den zweiten brauchst du ungefähr 3.5 h hin und zurück. Die Aussichten sind immer sehr, sehr schön.
    Sugiton // sehr schmaler Fjord auch über Wanderwege erreichbar. Die Wanderung hat eine Länge von ungefähr 6 km hin und zurück.
  • Morgiou // ein weiterer Calanques, der aber nicht besichtigt werden kann, außer du bist Taucher. Hier findest du die Henri-Cosquer-Höhle mit Höhlenmalereien wie Bisons, Pferde, Steinböcke, Robben und Vögel aus der Zeit zwischen 27000 – 19000 vor Christus. Der Eingang der Höhle liegt heute 37 m unter dem Meeresspiegel und ist nur für Taucher zugänglich.
Côte d’Azur azurblaues Meer in den Calanques thealkamalsontheorad
Côte d’Azur Badende in den Calanques thealkamalsontheorad
Calanques an der Côte d’Azur 
thealkamalsontheroad
Côte d’Azur Ausblick in die Calanques thealkamalsontheorad

Halbinsel Giens

Es gibt noch weiter Orte wie Saint Tropez, Cannes, Antibes, die sich sicher einen Besuch lohnen. Uns ging aber die Zeit aus, wollten wir doch noch das Hinterland der Provence erkunden. Doch ein Ausflugsziel – die Halbinsel Giens – wollen wir euch nicht vorenthalten. Landschaftlich gehört sie zu den sehenswerte Zielen dieser Gegend.

Die Halbinsel Giens – mit dem gleichnamigen Ort Giens – befindet sich an der Côte d’Azur zwischen Toulon und St. Tropez. Das besondere an dieser Halbinsel sind unter anderem die Tomboli, durch die die Insel auf einer Länge von 4 km mit dem Festland verbunden ist.

Tomboli = Dünenstreifen, die eine Insel mit dem Festland verbindet oder sie dadurch zu einer Halbinsel macht und zwar durch Ablagerungen verursacht durch Flussmündungen, Küstenströmungen oder der Wellenbrechung.

Gienst ist eigentlich recht flach, bis auf das Südende, wo sich ein kleineres Felsmassiv befindet, und gehört zum Gebiet der mittelalterlichen Stadt Hyéres.

Die Halbinsel ist vor allem beliebt bei Wind- und Kitesurfern, da es beste Bedingungen hierfür gibt.


Auch für Taucher ist dieser Küstenabschnitt wegen der Wracks gesunkenen Schiffe interessant, die du hier besichtigen kannst, ebenso wie die schillernde Unterwasserwelt.

  • Route de Sel // ist eine Lagune zwischen den beiden Landengen. Diese Landesengen war einst eine ehemalige Salinenanlage – jetzt leben Flamingos dort. Nichtdestotrotz werden hier noch immer 30.000 Tonnen Salz auf Salzwiesen pro Jahr produziert.
  • Dorf Giens // ist ein kleiner Ort mit 15.000 Einwohnern und toller Aussicht von den Ruinen der Burg über das Mittelmeer auf der einen Seite und die flache Land mit kilometerlangen Stränden auf der anderen Seite. Es gibt eine Strandpromenade mit vielen Restaurants, Bars und kleinen Geschäften.
  • La Tour Fondue // ist auch ein kleiner Ort mit einer Festungsanlage aus dem Jahre 1634. Von hier aus starten die Fähren nach Porquerolles.
  • La Madrague // ist ein Teil des Wanderwegs Sentier de Littoral. Er startet in Madrague de Giens und führt bis zum Kap bei Ille Longue. Von hier aus kannst du dann den Weg durch den Wald zurück nehmen.
Côte d’Azur Halbinsel Giens Ryok auf dem Weg thealkamalsontheorad
Côte d’Azur Halbinsel Giens Alaa und Ryok thealkamalsontheorad
Côte d’Azur Halbinsel Giens Bäume vom Wind verweht thealkamalsontheorad

Infos zu unserem Roadtrip an der  Côte d’Azur 

Fahren und Parken: Wie alle Straßen in Südfrankreich – bis auf die Autobahnen – sind die Straßen hier eher schmal und kurvenreich, dafür oftmals umso schöner und mit tollsten Ausblicken auf die Küste.

In den Orten wie Giens und Cassis findest du immer Parkplätze oder Parkhäuser, in denen du natürlich zahlen musst. Die Preise sind aber normal. Entlang der Route des Crêtes findest du an den Aussichtspunkten Haltebuchten, an den Calanques, die du anfahren kannst, wird natürlich auch eine Parkgebühr verlangt.

Beste Reisezeit: Die beste Reisezeit ist von März bis Oktober. In den Sommermonaten ist es durch die Sommerferien sehr überlaufen und sehr heiß und manche Besichtigung oder Wanderung dann wegen Brandgefahr verboten. Wir waren Mitte Mai und durften noch überall passieren, aber es gab zu dieser Zeit bereits viele Touristen. In den Frühlingmonaten März/April ist es angenehm, aber noch nicht warm genug, um Baden zu gehen.

Essen &Trinken: In jedem Ort gibt es Restaurants und Cafés, die sich lohnen besucht zu werden. Auf Wanderungen jedoch kann es passieren, dass es keine Einkehrmöglichkeit gibt und du ausreichend Getränke mitnehmen musst.

Camping: Wir haben auf unserer Provencerundreise drei Campingplätze besucht. Jeder hatte etwas für sich und jeder befand sich in einem wunderschönen Gebiet. 

Übernachtung an der Côte d’Azur

An der Côte d’Azur gibt es eine große Anzahl an herrlicher Hotels, Ferienwohnungen und B&B’s, in denen du deinen Urlaub genießen kannst.

Alaa und Ryok auf der Halbinsel Giens Côte d’Azur thealkamalsontheroad
Côte d’Azur Halbinsel Giens Boote im Meer thealkamalsontheorad
Côte d’Azur Halbinsel Giens Villen und Ryok am Strand thealkamalsontheorad
Ryok spielt im Wasser Côte d’Azur thealkamalsontheroad

Côte d’Azur mit deinem Hund erleben

Die Côte d’Azur ist ein sehr lohnenswertes Reiseziel. Allein die Aussichten sind oftmals mehr als spektakulär. Die Orte typisch französisch, wuselig und doch entspannt. Touristisch, und doch gibt es noch sehr heimelige Flecken. Uns hat es an der Côte d’Azur sehr gut gefallen.

An manchem Aussichtspunkt verharrten wir längere Zeit, so atemberaubend war der Ausblick. Diesen berühmten Abschnitt Frankreichs können wir absolut empfehlen.

Die Côte d’Azur bietet sehr, sehr schöne Strandabschnitte, die zumindest wir gerne gesehen hätten. Denn das ist, was zum Urlaub an der Côte d’Azur gehört. Baden im herrlich azurblauen Meer an landschaftlich fantastischen Stränden. Aber sobald du gerne mit deinem Hund baden gehen magst, wirst du eher vom Pech verfolgt. Es ist ein Glückstreffer, wenn du einen Hundestrand findest.

Nichtdestotrotz ist die Côte d’Azur auch mit Hund eine Gegend, die sich unbedingt zu sehen lohnt. Für Hundebesitzer ist jedoch eine Reisezeit vor und nach der Badesaison um vieles einfacher und besser.

Strand mit Boot Côte d’Azur thealkamalsontheroad
Mehr Tipps für Südfrankreich:
Aix-en-Provence mit Hund erkunden
Aix-en-Provence mit Hund erkunden

Mit dem Hund Aix-en-Provence besuchenWer die Provence bereist, wird früher oder später Aix-en-Provence besuchen – man kommt nicht umhin und man sollte auch nicht. Eine der schönsten Städte der Region Provence-Alpes-Côte d‘ Azur soll sie sein. Quirlig sollte sie sein,...

Èze mit Hund bereisen
Èze mit Hund bereisen

ÈzeAls wir durch die Provence reisten, war es naheliegend, dass wir auch gleichzeitig viel von der Côte d'Azur sehen. Und Èze gehört zu den sehenswertesten Dörfern der Côte d'Azur – heißt es. Ein netter, kleiner Ort, der es zu besuchen lohnt. Bilder gibt es unendlich...

Nizza mit Hund bereisen
Nizza mit Hund bereisen

Nizza & Hund - ein entspannter TripNizza mit Hund sehen und erleben – wir wollen es wagen und uns überzeugen, von der Schönheit dieses Ortes, die wir schon oft auf Fotos gesehen haben. Wie auf den meisten unserer Reisen sind wir mit unserem belgischen Schäferhund...

Du hast die Côte d’Azur bereits besucht? Vielleicht sogar mit deinem Hund? Und dir hat es gefallen? Dann schreib uns in den Kommentaren.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner