Pompeji & Vesuv & Neapel

Pompeji & Vesuv & Neapel

Pompeji & Vesuv & Neapel – ein Kurztrip

Geschichte atmen in Pompeji, den Ausblick auf den Golf von Neapel vom Vesuv aus genießen und einmal eintauchen in die faszinierende Millionenstadt Neapel – das war unser Plan.

Nachdem wir Rom besucht hatten, machten wir uns auf, weiter gen Süden Richtung Apulien. Dort, in Lido Marini, wollten wir unseren Apulien – Roadtrip starten. Doch zuvor – was lag da noch passend auf dem Weg? Genau!

Gleich drei fantastische Ziele für die wir leider nur einen Tag Zeit hatten:

Landkarte Neapel Pompeji Vesuv Italien thealkamalsontheroad

Pompeji

Starten wir mit Pompeji, das wir an unserem einzigen Tag in Kampanien als erstes besuchten. Wir hatten online wieder Karten bei Get your Guide gebucht, damit wir nicht lange in der Warteschlange stehen mussten. Als wir ankamen, konnten wir direkt vorbeihuschen an den Reihen, die auf den Einlass zur antiken Stadt warteten.

Der Weg durch die Stadt begann recht unspektakulär und wurde mit jedem Meter faszinierender. Zuerst ein paar Häuser, in denen es nicht viel zu sehen gab. Einfach nur Häuser – mit ein wenig Wandmalerei. Aber dann ging es bergauf über die gepflasterte Straße in die Stadt und du beginnst zu spüren, dass es hier vor knapp 2000 Jahren Leben gegeben hat.

Es ist bisweilen unglaublich: Hier fand Alltag statt, in den wir jetzt für minimale Momente zurückblicken können.

Hier in Pompeji findest du alles, was damals Leben ausmachte:

Ein Forum, eine Basilika, Wochenmarkt, Handwerkshäuser und Wohnhäuser, in denen ganze Familien zusammen lebten. Große Villen, die von den Reichen aus Rom als Entspannungsdomizil erbaut wurden, und du siehst in Pompeji auch ein Bordell.

Ja, genau. Ein Bordell. Und das ist ziemlich gut erhalten. Es war und ist noch heute eines der beliebtesten Ziele in der Stadt mit vormals 20.000 Einwohnern. Damals drängten die Einwohner in das schmale Haus, heute wird es von unzähligen Touristen besichtigt. Du siehst einzelne Zimmer mit bereits bestehenden Steinbetten und kleinen Fenstern und Wandmalerei, die ziemlich eindeutige Bilder darstellt.

Doch Pompeji bietet mehr als ein oder zwei Bordelle. Immerhin war die Stadt 1500 Jahre lang unter dicker vulkanischer Asche und Bimsstein begraben.

Bereits 1. Jahrtausend v. Chr. gab eine kleine Siedlung, die – laut Sage – vom Halbgott Herakles gegründet wurde. Die Stadt wuchs und wuchs und füllte sich mit Leuten. Doch das half wenig, bereits im Jahre 62 n. Chr. kam es zu einem ersten Beben, während dem sich der Schlotpfropfen des Vesuvs lockerte und dessen Widerstand sich in den nächsten 17 Jahren durch die Gase im Inneren weiter verringerte. Bis es im Herbst des Jahres 79 n Chr. zu diesem alles unter sich begrabenden Vulkanausbruch kam.

Man geht von nahezu 20 000 Toten aus, die in dieser antiken Stadt im Golf von Neapel verschüttet wurden.

Asche, Lava, Gas und großes und kleines Bimsgestein regnete auf die Stadt hinab, blockierte Türen und brachte Dächer zum Einsturz. Menschen erstickten in den Häusern oder wurden von herabfallenden Steinen erschlagen. Nur den wenigsten gelang die Flucht.

25m dick war die Schicht, die Pompeji 1500 Jahre ruhen ließ, bis irgendwann im 18 Jhdt. mit den Ausgrabungen begonnen wurde. Auch heute kannst du den Archäologen bei ihrer Arbeit auf dem Gelände der Stadt Pompeji zu sehen.

Pompeji ist echt sehenswert – den Besuch in der Antike können wir dir nur empfehlen.

Tickets für eine geführte Tour mit einem Archäologen

Pompeji mit einer geführten Tour besuchen, ist die beste Variante, Pompeji zu besichtigen und wirklich wissenswertes zu dieser Stadt zu erfahren.

Pompeji

Starten wir mit Pompeji, das wir an unserem einzigen Tag in Kampanien als erstes besuchten. Wir hatten online wieder Karten bei Get your Guide gebucht, damit wir nicht lange in der Warteschlange stehen mussten. Als wir ankamen, konnten wir direkt vorbeihuschen an den Reihen, die auf den Einlass zur antiken Stadt warteten.

Der Weg durch die Stadt begann recht unspektakulär und wurde mit jedem Meter faszinierender. Zuerst ein paar Häuser, in denen es nicht viel zu sehen gab. Einfach nur Häuser – mit ein wenig Wandmalerei. Aber dann ging es bergauf über die gepflasterte Straße in die Stadt und du beginnst zu spüren, dass es hier vor knapp 2000 Jahren Leben gegeben hat.

Es ist bisweilen unglaublich: Hier fand Alltag statt, in den wir jetzt für minimale Momente zurückblicken können.

Hier in Pompeji findest du alles, was damals Leben ausmachte:

Ein Forum, eine Basilika, Wochenmarkt, Handwerkshäuser und Wohnhäuser, in denen ganze Familien zusammen lebten. Große Villen, die von den Reichen aus Rom als Entspannungsdomizil erbaut wurden, und du siehst in Pompeji auch ein Bordell.

Ja, genau. Ein Bordell. Und das ist ziemlich gut erhalten. Es war und ist noch heute eines der beliebtesten Ziele in der Stadt mit vormals 20.000 Einwohnern. Damals drängten die Einwohner in das schmale Haus, heute wird es von unzähligen Touristen besichtigt. Du siehst einzelne Zimmer mit bereits bestehenden Steinbetten und kleinen Fenstern und Wandmalerei, die ziemlich eindeutige Bilder darstellt.

Doch Pompeji bietet mehr als ein oder zwei Bordelle. Immerhin war die Stadt 1500 Jahre lang unter dicker vulkanischer Asche und Bimsstein begraben.

Bereits 1. Jahrtausend v. Chr. gab eine kleine Siedlung, die – laut Sage – vom Halbgott Herakles gegründet wurde. Die Stadt wuchs und wuchs und füllte sich mit Leuten. Doch das half wenig, bereits im Jahre 62 n. Chr. kam es zu einem ersten Beben, während dem sich der Schlotpfropfen des Vesuvs lockerte und dessen Widerstand sich in den nächsten 17 Jahren durch die Gase im Inneren weiter verringerte. Bis es im Herbst des Jahres 79 n Chr. zu diesem alles unter sich begrabenden Vulkanausbruch kam.

Man geht von nahezu 20 000 Toten aus, die in dieser antiken Stadt im Golf von Neapel verschüttet wurden.

Asche, Lava, Gas und großes und kleines Bimsgestein regnete auf die Stadt hinab, blockierte Türen und brachte Dächer zum Einsturz. Menschen erstickten in den Häusern oder wurden von herabfallenden Steinen erschlagen. Nur den wenigsten gelang die Flucht.


25m dick war die Schicht, die Pompeji 1500 Jahre ruhen ließ, bis irgendwann im 18 Jhdt. mit den Ausgrabungen begonnen wurde. Auch heute kannst du den Archäologen bei ihrer Arbeit auf dem Gelände der Stadt Pompeji zusehen.

Pompeji ist echt sehenswert – den Besuch in der Antike können wir dir nur empfehlen.

Fahren & Parken:
Pompeji ist sehr gut ausgeschildert, es ist nicht zu verfehlen.
Du kannst direkt auf dem Großparkplatz des Camping Zeus vor den Toren zu Pompeji parken.

Kosten: 3.00€ pro Stunde

Beste Reisezeit: Die beste Reisezeit für Pompeji ist von April – Oktober.

Eintritt nach Pompeji: 15.00 – 21.00€

Hunde in Pompeji: Kleinere Hunde bis zu zehn Kilo sind wohl in Pompeji an der Leine erlaubt. Es gibt ein paar Straßenhunde, die wir in Pompeji gesehen haben. Lustig, weil sie mit den Führungen liefen, bisweilen stehenbleiben und scheinbar den Guides lauschten.

Wohnhaus in Pompeji
in Pompeji
müde Katze in Pompeji

Vesuv

Der Vesuv ist oder besser gesagt wäre ein Ziel gewesen, welches wir zu gerne besichtigt hätten. Doch durch mangelnde Vorinformationssuche unsererseits standen wir vor verschlossenen Türen.

Der Vesuv ist gut ausgeschildert und der Weg ist sehenswert. Du fährst in Serpentinen hoch hinauf Richtung Vesuv und erhältst einen fantastischen Blick über den Golf von Neapel und hinab auf die Millionenstadt Neapel. Auf der Hälfte des Weges haben wir einen kurzen Stopp in einem Imbiss gemacht und hatten ein Lunch. Restaurant können wir nicht empfehlen.

Den Parkplatz zum Vesuv haben wir nicht erreicht, die Straße war an einer Kreuzung abgesperrt und wir stoppten in einer Seitenstraße. An der Absperrung gab es einen Infostand. Dort erfuhren wir, dass wir nur mit Online-Tickets und einer vorher gebuchten Zeit Eintritt erhielten. Das wussten wir nicht – handelt es sich doch um eine Wanderung und wir nahmen an, jeder kann zu jeder Zeit dorthin gelangen.

Aber: Lasst euch nicht abbringen, kauft die Tickets online und schaut euch den Vesuv an. Für eine Führung empfehlen wir wieder Get Your Guide, weil wir bisher gut damit gefahren sind.

Tickets ohne Anstehen für den Vesuv mit einem Audioguide

Wandere auf den Gipfel des Vesuvs und erfahre von deinem Audioguide mehr über den Vulkan und seine Geschichte. 

Infos zum Vesuv

Früher war der Vesuv spitzer geformt und höher ca. 3000m, doch die Spitze hat es irgendwann weggesprengt, die Magmakammern sanken in sich zusammen und bildeten eine Caldera.

Seit 1995 wurden der Vesuv und das Gebiet rundherum zum Nationalpark erklärt. Den wohl schönste Blick auf den Vulkan erhältst du vom Castel Sant‘Elmo bei Neapel.

  • Der Vulkan ist 400.000 Jahre alt,
  • 1281m hoch
  • und im Jahre 1944 das letzte Mal ausgebrochen. 

Fahren & Parken:
Über eine gut ausgeschilderte Straße und einigen Serpentinen kommst du bis zum Parkplatz am Eingang des Nationalparks.

Auf einer Höhe von ca. 1000m gibt es einen Parkplatz. Vom Parkplatz aus geht es noch einmal ca. 300m aufwärts zu Fuß. Dafür benötigst du ungefähr 20 min.

Beste Reisezeit:
Die beste Reisezeit ist von April – Oktober, wobei der Frühling am schönsten ist, da der gelbe Ginster und die Macchia zu blühen beginnen.

Öffnungszeit des Nationalparks:
Wintermonate 09:00 – 15:00 Uhr
Sommermonate: 09:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: ca. 10.00€

Wanderung: Es gibt wohl viele Wanderungen in diesem Gebiet, die Bekannteste ist der Wanderweg Nr. 5 – Gran Cono. Will du den Vulkan komplett umrunden, musst du eine Führung mit Guide buchen.

Blick auf Neapel

Neapel

Das passende Wort, welches uns zu Neapel einfällt, ist: crazy. Einfach nur crazy. Verrückt auf eine faszinierende und spannende Weise. Was für eine Stadt!

  • 1 Million Einwohner
  • nach Rom und Mailand die drittgrößte Stadt Italiens
  • die Altstadt ist seit 1995 Weltkulturerbe der UNESCO.

Fahren & Parken: Wir sind natürlich wider besseren Wissens mit dem Auto nach Neapel gefahren. In die Altstadt. Und ja, es wurde bisweilen recht knapp mit dem Platz. Überhaupt war der Verkehr schon ein wenig pulserhöhend. Es ist eng, es ist voll und hier trifft tatsächlich zu, was man über das Autofahren in Italien sagt, es gibt ganz eigene Regeln, die man als Außenstehender nicht kennt. Falls du dich also nicht ganz so sicher fühlt im wilden Getümmel, dann lasst das Auto außerhalb stehen.

Wir würden ein Parkhaus empfehlen, das erspart dir die Suche in der doch recht vollen Innenstadt. Wir fanden einen Parkplatz auf einer Einkaufsstraße mitten in der Altstadt, es war angezeigt, dass man zahlen solle. Aber auf Rückfrage in einem Geschäft neben dem Parkplatz sagte man uns, wir müssen nichts zahlen. Niemand zahlt und es gibt nichts, wo man zahlen könnte. Also wer wagt, der gewinnt. Wir haben das Auto einfach unbezahlt geparkt. Und das war okay so.

Beste Reisezeit: Die beste Reisezeit ist April – Oktober, allerdings ist es im Frühling wohl am schönsten, da es überall frisch blüht.

Essen & Trinken: Auf unserem Spaziergang durch die Stadt haben wir unzählige Restaurants und Cafés gesehen, die wirklich einladend wirkten.

Hund in Neapel: Ja, ist möglich. Es ist viel los, viele Leute und viele Autos und Motorräder, aber wenn dein Hund daran gewöhnt ist, warum nicht.

Übernachtung in Neapel

Es gibt viele schöne Hotels, Ferienwohnungen und B&B’s in Neapel und der näheren Umgebung, die dir einen entspannten Urlaub bieten.

Hauswand Neapel
Altstadt Neapel

Sehenswürdigkeiten Neapel

Da wir nur wenig Zeit hatten – insgesamt einen Tag für Pompeji, Vesuv und Neapel – haben wir einen Rundgang durch die Stadt unternommen. Allein da gibt es so viel zu sehen und zu bestaunen, dass wir nicht mehr an diesem Tag geschafft haben.

Für dich haben wir ein paar Sehenswürdigkeiten herausgesucht, die sich lohnen:

Altstadt

Die Altstadt ist UNECSO-Welterbe und besticht durch seinen Kirchen, barocke Paläste und antike Wohnhäuser, enge Gassen in denen es wimmelt von Leuten und Geschäften und Verkaufsständen für Street Food.

Es duftet an jeder Ecke nach anderem Essen, es ist eng, es ist voll und es ist faszinierend.

Ein Highlight ist die Krippenstraße Via San Gregorio Armenio, wo Puppen für Weihnachtsgrippen erstellt und ausgestellt werden.

Seitenstraße Neapel
Gasse in Neapel

Napoli Sotterranea

Die Stadt unter der Stadt.

Wer hier Möglichkeit hat eine Führung zu unternehmen, der sollte das unbedingt tun.

Napoli Sotterranea ist eine Unterwelt voller Katakomben, Gänge und Brunnen aus Tuffsteingewölbe. Ungefähr 80 km lang schlängelt sich das Tunnelsystem unter der Stadt dahin.

Tickets für den Untergrund von Neapel mit Führung.

Erlebe eine faszinierende Stadtführung durch das unterirdische Neapel. Erfahre alles über die Entstehung Neapels von den Anfängen bis zur Gegenwart im Herzen des historischen Zentrums

Archäologisches Museum

Ein sehr sehenswertes Museum, das vor allem viele Fundstücke aus Pompeji zeigt und eine Ergänzung zu den Ausgrabungen ist, die du in Pompeji oder Herculaneum besichtigen kannst.

Öffnungszeiten:
Montag – Sonntag // 9:00 – 19:30
Ruhetag // Dienstag und 1.1. + 1.5. + 25.12.


Adresse
: Piazza Museo, 19, 80135 Napoli

Shoppingmeile Via Toldeo – Galleria Umberto

Die längste Shoppingmeile Neapels mit allem, was das Herz begehrt: Designermode, Kunsthandwerk, Feinkostgeschäften und vielen, vielen Café und der fantastischen, sehenswerten Galerie Umberto, einem Gebäude in neoklassizistischer Architektur.

Die Shoppingmeile endet an der Piazza Plebiscito.

Piazza Plebiscito

Die Piazza Plebiscito ist der größte und berühmteste Platz in Neapel mit Blick auf den Königspalast Palazzo Reale und voller Leben, und Cafés und Restaurants.

Ein Platz für große Feste umringt von sehenswerten Bauwerken wie der Kuppelkirche San Francesco di Paola, dem Königspalast Palazzo Reale, dem Palazzo Salerno und dem Palazzo della Foresteria.

Obststand Neapel

Promenade Via Partenope

Ein Spaziergang über die Promenade lohnt sich sehr. Der Ausblick auf den Vesuv und in die andere Richtung auf Capri besticht in jedem Falle – herrliche alte Villen und einige der besten Hotels Neapels stehen hier und es gibt einem Park zum Verweilen.

Fischer, die ihren frischen Fisch direkt verkaufen, gibt es noch dazu, wenn du bis zum Hafen Mergellina am Ende der Promenade schlenderst.

Castel dell’Ovo

Die kleine „Eierfestung“ von Neapel mit Blick auf den Vesuv und die Promenade Partenope ist vor allem am Abend sehr sehenswert. Du kannst du auf das Dach der Burg steigen und von dort aus den Sonnenuntergang genießen.

Die Festung liegt auf der kleinen Insel Megaride und ist durch eine Straße mit dem Festland verbunden.

Eintritt: frei

Castel Sant’Elmo & das Kloster Certosa di San Martino

Der Besuch hier lohnt sich vor allem wegen der Aussicht, denn die beiden Gebäude stehen hoch über Neapel auf dem Vomero und bieten dir einen fantastischen Blick über ganz Neapel.

Und danach ein Besuch in den Terrassengärten des angrenzenden Klosters. Hier wie da gibt es Ausstellungen, die für manch einen interessant sind.

Friedhof Fontanelle

Der Friedhof ist nicht unbedingt ein Friedhof, sondern eine katakombenähnliche Grotte 3000 Quadratmeter groß und gefüllt mit ca. 400.000 Gebeine von längst Verstorbenen.

Die Pest, die Cholera, Kriege und Hungersnöte – dafür hat der Platz auf den Friedhöfen der Stadt nicht mehr gereicht und somit wurden die Toten dort begraben, wo Tuffgestein abgebaut wurde.

Zuerst wahllos, dann sortiert und aufgeschichtet liegen die Gebeine jetzt geordnet in der Grotte und werden häufig besucht – davon zeugen aufgestellte Kerzen, diversen persönliche Dinge und Dank- und Bittzettel.

Führungen werden angeboten.

Eintritt: frei

Totenkopf Neapel

Ein kurzer Kurztrip: Pompeji, Vesuv & Neapel

Der kurze Zwischenstopp in Pompeji, am Vesuv und in Neapel war absolut lohnenswert für uns. So viel Geschichte, wie wir hier gesehen haben!

And again – um alles zu entdecken und besichtigen, was es zu sehen gibt, war die Zeit – ein Tag für Pompeji, Vesuv und Neapel – zu wenig. Viel zu wenig. So bietet die Gegend mit der Amalfiküste und Capri noch vieles mehr. So dass wir unbedingt zurückkehren müssen.

Pompeji war faszinierend schön, und es ist unvorstellbar, welches Unglück die Bewohner im Jahre 79 n.Chr. dort getroffen hat. Faszinierend wie viel doch unter der dicken Lavaschicht erhalten geblieben ist und wie gut man sich jetzt, durch die Ausgrabungen, das Leben von damals vorstellen kann.

Vesuv – wir kehren unbedingt zurück und buchen ein Ticket. Das wir keinen Einlass erhalten haben, war sehr, sehr schade. Die Aussicht von der Straße zum Vesuv hinab auf den Golf von Neapel und die Stadt Neapel war allerdings atemberaubend und entschädigte uns einen kurzen Moment.


Neapel – ja, was sollen wir sagen. Muss man gesehen haben. Neapel ist großartig, quirlig, sehenswert und voller Leben. Neapel ist echt faszinierend.

Amalfiküste bei Nacht
Ein paar Tipps zu Italien:
Matera – Stadt der Sassi
Matera – Stadt der Sassi

MateraIrgendwann haben wir Bilder gesehen und sofort gewusst: Wir müssen dahin. Uns war klar, Matera ist sehenswert, doch uns war nicht klar, wie sehenswert diese Stadt irgendwo weit entfernt in Italien ist. Wir wollten sie sehen, die hellbraune Stadt mit ihren Höhlen...

Rom – Reise in die Hauptstadt
Rom – Reise in die Hauptstadt

Reise nach RomRom ist nicht nur fantastisch, Rom ist schlichtweg überwältigend. Wir sind nicht sicher, ob es noch andere Städte gibt, die so prächtig und voller Historie sind wie Rom. Du atmest Geschichte, sobald du Rom betrittst. Rom ist reich und verdammt arm...

Roadtrip durch Apulien
Roadtrip durch Apulien

Unser Roadtrip durch ApulienUnser Traum: Ein Roadtrip. Ein Roadtrip durch Italien. Eine ganze Weile schon stellten wir uns vor, mit dem Auto Italien zu erkunden. Rauf und runter, alle Regionen vom Norden bis in den Süden und zurück. 2021 sollte es endlich soweit sein....

Du hast Pompeji & Vesuv & Neapel bereits besucht? Vielleicht sogar mit deinem Hund? Und dir hat es gefallen? Dann schreib uns in den Kommentaren.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner